Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Versicherer sehen Reformbedarf in Frankreich – mit Geschäft zufrieden

11.11.2013 – Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat Frankreichs Kreditwürdigkeit von AA+ auf AA weiter herabgestuft. Da Frankreich von keiner der drei großen Ratingagenturen mehr die Bestnote AAA erhalten hat, macht diese erneute Herabstufung deutlich, wie schwer sich das Land infolge der Finanzkrise und der Rezession tut.

Standard & Poor’s bemängelte vor allem, dass Frankreich seinen finanziellen Handlungsspielraum verloren habe und nicht in der Lage gewesen sei, Reformen umzusetzen.

Deutsche Versicherungsunternehmen, die auf dem französischen Markt aktiv sind, halten sich mit Kritik meist zurück. Ungewöhnlich deutlich wurde jedoch im Frühjahr bereits der Vorstandsvorsitzende der Munich Re, Nikolaus von Bomhard. Die französische Regierung gehe nicht entschieden genug gegen die Euro-Krise vor und es „fehle ein gewichtiger erster Schritt“. Diese Auffassung wird auch vom französischen Versicherer Axa geteilt. Im Gespräch mit der Financial Times bemängelte der Chef von Axa Real Estate, Pierre Vaquier, dass es „nicht die Reformen von dem Ausmaß [gab], wie sie anderswo in Europa gemacht wurden“.

Die Allianz hat jedoch in ihrem Zwischenbericht zum 3. Quartal wenig am Frankreichgeschäft auszusetzen. Im Gegenteil: Das Unternehmen freut sich über „hervorragende Wachstumsraten“. Im Sommer 2012 hatte Allianz das Schaden- und Unfallgeschäft von Gan Eurocourtage übernommen und plant weitere Zukäufe in Frankreich. Während es dabei vor allem um die Schaden- und Unfallversicherung ging, sei auch ein Engagement im Bereich Kranken- und Lebensversicherung denkbar, so der Konzern.

Auch französische Versicherungsunternehmen haben stabile Quartalsergebnisse vorgelegt. Während Axa im ersten Quartal 2013 noch einen leichten Rückgang mitteilen musste, konnten die Einnahmen in den ersten neun Monaten dieses Jahres mit 69,5 Milliarden EUR weitgehend stabil gehalten werden (68,4 Milliarden EUR im Vorjahreszeitraum). Scor erwirtschaftete in den ersten neuen Monaten einen Konzerngewinn in Höhe von 302 Mio. Euro. CNP Assurances erzielte einen Gewinn von 811 Million Euro, ein Anstieg von 3,6 Prozent. (ls)

Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten