Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Unternehmensimmobilien mit Chancen für Versicherer

01.10.2013 – Unter institutionellen Investoren steigt das Interesse am Erwerb von Unternehmensimmobilien. Das zeigt eine Umfrage der IREBS International Real Estate Business School an der Universität Regensburg unter 173 Teilnehmern. Rund ein Drittel der Befragten haben in den vergangenen drei Jahren in diesen Sektor investiert.

Vor allem Versicherer wagen sich in dieses Segment vor. Dass die Unternehmen der Branche in Unternehmensimmobilien investieren, ist in erster Linie mit den Anforderungen an dieses Investment verbunden. Sie erwarten Stabilität, Cashflow und Diversifikationen. „All dies, so Stephan Bone-Winkel, Honorarprofessor im Institut für Immobilienwirtschaft der Universität Regensburg, „bieten gemischt genutzte Gewerbeimmobilien.” Das Segment verspreche „gute Einstiegsbedingungen und attraktive Ausschüttungen deutlich über sechs Prozent”. Dies sei in erster Linie „auf die hohen Mietrenditen zurückzuführen”.

Nutzer von Unternehmensimmobilien seien überwiegend mittelständische Unternehmen. In Deutschland gehörten 99 Prozent der Unternehmen in diese Kategorie. Wegen der vielfältigen Nutzungsarten – für Büro, Fertigung, Service, Lager und Distribution – bietet dieser Sektor eine enormes Diversifikationspotenzial. Das halte viele Investoren von dieser jungen Asset Klasse aber noch ab, so Bone-Winkel. Denn der Markt sei noch vergleichsweise intransparent. Zum anderen erforderten die Immobilien ein qualifiziertes Asset Management. Darin seien aber auch Vorteile zu sehen. Die reversible Struktur von Unternehmensimmobilien ermögliche Flächenanpassungen. So seien diese Immobilien – anders als ein Büroturm – nicht auf eine bestimmte Nutzungsart oder Mieterbranche festgelegt. Wenn ein qualifiziertes Asset Management betrieben werde, könne auf die Ansprüche der Nachfrager reagiert werden. Geringe Mieterhöhungen führten zu starken prozentualen Renditesteigerungen. So könne beispielsweise „die Wandlung einer Lager- in eine Fertigungshalle zu deutlich höheren Mieten bei erfahrungsgemäß vergleichsweise geringen Investitionskosten führen”. Auf der andere Seite sei auch die Umwandlung einer ehemaligen Lagernutzung zu einer Großhandels-, Produktions- oder Lagernutzung sinnvoll, wenn es der Markt erfordert.

bone-winkel-22

Foto: Anlagen von institutionellen Investoren in Unternehmensimmobilien als Renditeobjekt (Quelle: IREBS-Umfrage)

Link: Einhelheftbestellung der Versicherungswirtschaft

Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten