Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Stand und Potenzial des kroatischen Versicherungsmarktes

01.07.2013 – Kroatien rangiert auf dem 55. Platz der größten Versicherungsmärkte. Aktuell gibt es in Kroatien 26 Versicherer, davon sind sechs Lebensversicherer, zehn Sachversicherer und zehn Composite-Versicherer Eine Versicherungssteuer gibt es in Kroatien nur im Kfz-Bereich:

In der Auto-Haftpflicht fällt eine Steuer von 15 Prozent, in der Kasko von 10 Prozent an.
Mit der Übernahme des lokalen Versicherer „Adriatic osiguranje“ schon 1998 begann die Allianz ihre Aktivitäten auf dem kroatischen Versicherungsmarkt. Auch die Merkur Versicherung ist bereits 1996 in Kroatien aktiv. Südvers hat 2011 eine eigene Filiale in Kroatien eröffnet, in der Hoffnung, dass sich dort nach dem EU-Beitritt des Landes neue Märkte ergeben. Dominiert wird der Markt derzeit mit über einem Drittel Marktanteil vom staatlichen Versicherer Croatia Osiguranj. In den letzten Jahren gab es eine Marktbereinigung, die dazu führte, dass viele der kleinen Versicherer von ausländischen Gesellschaften und der privaten kroatischen Agram Gruppe übernommen wurden. Fast ein Drittel des Marktes liegt derzeit in der Hand ausländischer Versicherer.
Im Zuge des EU-Beitritts wird die staatliche Versicherungslandschaft privatisiert werden und sich der gesamte Markt gegen die ausländischen Wettbewerber behaupten müssen. Mit der jetzigen Aufnahme in den EU-Binnenmarkt kann jeder Versicherer in Kroatien Geschäfte aufnehmen. Aus den Konzernberichten der ansässigen Versicherer geht hervor, dass in den einzelnen Versicherungssparten mit Veränderungen gerechnet wird, wobei die größten Anpassungen im Kfz-Bereich erwartet werden. Bisher war der Markt reguliert und die Tarife wurden von der Versicherungsaufsicht festgelegt. Künftig wird sich die Prämie am Markt bilden, weshalb eine Reduktion der derzeitigen Prämien zu erwarten ist. So beläuft sich zum Beispiel eine durchschnittliche Kfz Haftpflichtprämie in Kroatien auf 210 Euro, während in anderen osteuropäischen EU-Staaten eine Prämie von 100 bis 180 Euro üblich ist. Zudem wird mit einer wesentlichen Erhöhung der Versicherungssummen gerechnet und auch bei der Gleichstellung von Männern und Frauen wird es Änderungen geben, die vor allem die Prämien in der Lebens- und Krankenversicherung beeinflussen werden.

Links: Croation Insurance Market 2011 (PDF), Versicherungs- und Rückversicherungsgesellschaften in Kroatien (PDF), Allianz in Kroatien, Uniqa Group Konzernbericht 2012 (PDF)

Außenwirtschaftsportal Bayern Exportbericht Kroatien

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten