Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Schwarmintelligenz für die Versicherungsbranche

22.05.2014 – BuckDer bewusste Einsatz von Methoden auf Basis der Schwarmintelligenz bietet Unternehmen der Versicherungs- und Finanzwirtschaft bei der Auseinandersetzung mit aktuellen Herausforderungen wichtige Lösungsansätze. Die Details erläutert Sven Bruck, CEO der Dialogagenten aus Wuppertal im exklusiven Gastbeitrag für VWheute:

Gleich, ob Vertrieb über Angestellte, Makler- oder Ausschließlichkeitsorganisationen, Spezialversicherer, breit aufgestellter Versicherungskonzern oder Allfinanzanbieter – wer nicht den Direkt- oder Distanzvertrieb wählt, bearbeitet den Markt mit einer mehr oder weniger großen und räumlich verteilten Vertriebsorganisation. Die Herausforderungen auf den sich immer schneller entwickelnden Märkten, eine solche Organisation effektiv zu steuern und gleichzeitig die Vorteile der regionalen und lokalen Vernetzung zu nutzen, sind allgegenwärtig.
Hier lohnt sich der Blick auf die Erkenntnisse und Betrachtungen rund um Schwarmintelligenz bzw. kollektives Wissen.

Wie viel Regulierung ist zu viel? Insbesondere staatenbildende Insekten, wie auch Vogel- oder Fischschwärme sind ohne echte Führungsstruktur und mit eingeschränkten, individuellen Kompetenzen effektiv und erfolgreich bei der Nahrungssuche. Betrachtet man diese erfolgreichen Modelle aus der Natur, dann stellt sich die Frage, ob eine Organisation mit über 2.000 Vertriebsmitarbeitern für eine erfolgreiche Marktbearbeitung tatsächlich eher mehr Regulierung braucht, oder nicht sogar weniger – aber dafür mit einfachen und verständlichen Leitlinien.

Der Einsatz von Methoden der Schwarmintelligenz bei der Zielgruppenauswahl und -segmentierung sowie bei der Marketingsteuerung verbessert die Kampagnenergebnisse nachweislich vehement. Dieser Effekt kann natürlich durch eine Kombination von zentralanalytischen Werkzeugen mit den Schwarm-Methoden nochmals optimiert werden.

Für die Marketingplanung und -steuerung bedeutet dies, dass die Themenfindung für die Kommunikationsmaßnahmen oder die Auswahl geeigneter Kampagnenmotive mit der Einbeziehung einer breiteren Masse von Mitarbeitern deutlich verbessert werden kann – insbesondere, wenn diese über eine direkte Verantwortung und einen unmittelbaren Marktzugang – somit auch über eine hohe Marktkompetenz – verfügen. Diese Methode wird im Bereich der Social-Media-Analytics und des Social-Media-Managements bereits umgesetzt.

Riesige Potenziale für die Optimierung von Kommunikationsprozessen und deren Effizienz liegen hier. Quasi nebenbei stellt sich der positive Effekt einer direkten Beteiligung in Entscheidungsprozessen und somit einer grundsätzlich höheren Akzeptanz ein. Moderne Medien und Technologien erlauben dabei in Abwandlung zu den traditionellen Panels und Arbeitsgruppen die Beteiligung und Einbeziehung einer breiten Masse bzw. eines gesamten Marktsegments. Durch Content-Analysen über öffentliche Foren etc. kann dieses sogar adhoc und ohne bewusste Einflussnahme erfolgen. Voraussetzung ist aber die Fähigkeit einer Organisation entsprechende Impulse umzusetzen.

Es erscheint etwas Mut zu erfordern, sich statt nur auf faktische Daten des Big-Data-Szenarios auch oder verstärkt auf die Einschätzungen und Kompetenzen einer breiten Organisation zu verlassen. Es muss aber auch klar sein, dass selbst die größten Datenbanken und komplexesten Rechenmodelle über die Zukunft keine gesicherte Erkenntnis liefern. Und sogar die enthaltenen faktischen Daten basieren oftmals auf Einschätzungen und Interpretationen – nur eben mit vielen Übersetzungs- und Interpretationsschritten sowie vielen Verallgemeinerungen. Tatsächlich vorhandenes Wissen geht dabei oft verloren, weil es entkoppelt von Anwendungskompetenz, in Daten zerlegt und abgespeichert wird.

Foto: Sven Bruck erläutert die Potentiale von Modellen der Schwarmintelligenz übertragen auf die Versicherungswirtschaft heute auch beim AMC-Forum. (Quelle: Die Dialogagenten)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten