Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Politik ohne Pausen

10.08.2016 – Rente by_angieconscious_pixelio.deDie betriebliche Altervsorsorge (bAV) und die Zukunft der Rente stehen im kommenden Herbst ganz oben auf der Tagesordnung. So will Bundesarbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) ein komplettes Rentenpaket präsentieren. Ein Baustein soll auch die sogenannte Flexi-Rente sein, deren Einführung jedoch in den Händen der Koalitionsfraktionen liegen wird.

Ebenfalls heiße Diskussionen erwarten die politischen Beobachter über die Stärkung der betrieblichen Altervorsorge in den kleineren und mittleren Unternehmen. Im Fokus steht dabei auch das so genannte Opting-out-Modell. Um auch Geringverdiener für die bAV zu gewinnen, sollen diese direkte Zuschüsse über 450 Euro im Jahr erhalten.

Allerdings läuft vieles derzeit darauf hinaus, dass sich Nahles mit ihrem präferierten Modell eines Sozialpartnermodells durchsetzen wird, wobei hier durchaus noch einige Modifikationen vorgenommen werden dürften, um dieses so einfach wie möglich zu gestalten. Vor allem die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) dürfte dabei auf eine Vereinfachung der bAV hinwegen, damit ein Unternehmen nicht gleich fünf Durchführungswege anbieten muss.

Ebenfalls im Fokus der Beratungen steht auch die Riester-Rente, die seit 2012 weitgehend stagniert. Derzeit gibt es rund 16,5 Millionen Riester-Verträge von denen etwa 20 Prozent derzeit beitragsfrei gestellt sind. Problematisch wirkt sich jedoch auch hier die Null-Zins-Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) aus, welche die Renditen der Altersvorsorge weiterhin in den Keller drückt.

Wesentlich besser steht derzeit hingegen die gesetzliche Rentenversicherung dar – trotz der enormen finanziellen Belastungen durch die Erhöhung der Mütterrente für Kinder, die vor 1990 geboren wurden, und die Einführung der Rente mit 63 für langjährig Versicherte. So hat die so genannte Nachhaltigkeitszulage seit März wieder zugenommen und liegt derzeit bei rund 32,75 Mrd. Euro, was etwa 1,63 Monatsrenten entspricht. (vwh/brs)

bestellen_vwhPolitik ohne Pausen, in der Versicherungswirtschaft 08/16 (Zum Beitrag)

Bildquelle: angieconscious / pixelio.de

- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten