Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

“Nicht versicherbar” gibts nicht

23.09.2014 – funk_gruppe_harder_150Ein Standpunkt von Thomas Harder, Geschäftsleitung Funk Gruppe.

Da mittelständische Unternehmen in der Regel keine eigenen Versicherungsspezialisten beschäftigen, gehen die Beratungsleistungen sehr viel tiefer als bei Konzernen. Für den Mittelstand fungiert der Makler oft als ausgelagerte Stabsstelle für ein professionelles Risiko- und Versicherungsmanagement im Unternehmen mit allen dazugehörigen Kern- und Zusatzleistungen.

Das gilt insbesondere für den internationalen Bereich. Künftig sollte sich der Versicherungsmarkt noch stärker für bislang nicht versicherbare Risiken öffnen. Entwicklungspotenzial bestehen bei Marktrisiken sowie politischen Risiken, aber auch bei Risiken in der Wertschöpfungskette, wie etwa beim Unterbrechungsschaden ohne vorhergegangenen Sachschaden. Oft werden Risiken unterschätzt, die man selbst noch nicht kennt oder erlebt hat. Dazu gehören z.B. politische Gefahren oder der Bereich Kidnapping und Ransom, obwohl die Unternehmen in entsprechenden Risiko-Gebieten tätig sind. Überraschenderweise fehlen trotz bestehender Risiken teilweise elementare Versicherungen wie die Betriebsunterbrechungs-Versicherung, Deckungen für Elementarschäden oder spezielle Deckungsbausteine bei Umweltgefahren. Aber auch neue Gefahren wie Cyber-Risiken werden im eigenen Unternehmen unterschätzt. Insgesamt wird Riskmanagement unseres Erachtens noch viel zu wenig genutzt. Die große Mehrzahl der mittelständischen Unternehmen nutzt es nicht als strategisches Steuerungsinstrument, sondern als situatives Werkzeug oder als „erzwungenen Papiertiger“.

Bild: Thomas Harder, Geschäftsleitung Funk Gruppe. (Quelle: Funk)

Link: Versicherungswirtschaft Heft9/2014

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten