Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

“Nicht jeder Risikoträger ist überall gleich gut”

17.08.2015 – joerg_winkler_conceptifDen Paketlösungen der Versicherer im Gewerbebereich steht Conceptif-Geschäftsführer Jörg Winkler skeptisch gegenüber. “Nicht jeder Risikoträger ist in allen Disziplinen gleich gut”, sagt er in einem Interview mit dem Beratermagazin Value. Conceptif ist ein auf das Kompositgeschäft spezialisierter Assekuradeur.

Die Versicherer haben die kleinen Gewerbekunden für sich als Zielkundschaft entdeckt. Macht sich der Wettbewerb schon in den Produkten bemerkbar?

Jörg Winkler: Dieser Trend ist erkennbar. Die Anbieter scheinen mehrheitlich auf den gleichen Wegen unterwegs zu sein. Sie fokussieren sich auf begehrte Betriebsarten, den modernen Büro- und Verwaltungsbetrieb oder das kleine Handwerksunternehmen um die Ecke – aber regelmäßig nur in den Sparten, die auch gewünscht sind, selten vollumfänglich und regelmäßig mit stark eingeschränkten Zeichnungskapazitäten. Vertragsklauseln und Prämienhöhe werden genutzt, um die Angebote für diese Zielgruppen attraktiv zu machen.

Einen Vertrag mit guten Konditionen in Deckung zu nehmen, ist die eine Seite, die andere, den Kunden über die gesamte Vertragslaufzeit sachgerecht und professionell zu begleiten, beispielsweise in Bezug auf eine Einschätzung der Brand- und Leitungswasserrisiken in seinem Betrieb bis hin zu einer qualifizierten Schadenabwicklung.

Zudem stehen Vermittler vor der Herausforderung, nicht nur die bevorzugten Risiken der Versicherer einzudecken, sondern auch die komplizierteren. Wir haben uns bewusst breiter aufgestellt. Die ConceptIF-BIZ-Konzepte berücksichtigen über 1.800 der 2.800 vom Verband der Schadensversicherer geführten Betriebsarten. Das heißt: Für nahezu alle gängigen Gebäudenutzungen und Unternehmen können wir einen adäquaten Versicherungsschutz anbieten. Der Leistungsumfang unserer Bedingungswerke erfüllt aus unserer Sicht in jedem Fall den Anspruch des ´Best Advice’.

Viele Versicherer haben für das Gewerbegeschäft Bündel-Policen entwickelt, die auch den Vermittlern die Beratung erleichtern sollen. Werden die Versicherer dem tatsächlichen Bedarf damit gerecht?

Jörg Winkler: Das ist beinahe eine Frage der Philosophie. Ich bin ein Freund der Einzellösungen, weil ich dabei Markt, Versicherungsschutz und Prämien viel besser vergleichen und passgenauer auswählen kann. Ein weiteres Argument: Nicht jeder Risikoträger ist in allen Disziplinen gleich gut. Bei einer Einzelpolice habe ich die Möglichkeit, genau darauf zu achten.

Wenn es in einer Sparte in Zukunft bessere Lösungen geben sollte, verbaut man sich mit einer Bündel-Police unter Umständen die Chance zu wechseln. Aus meiner Sicht sollte man auch unbedingt sorgfältig abwägen, ob die Prämiengestaltung so vorteilhaft ist. Meist sind Faktoren, wie Umsatz oder Mitarbeiteranzahl des Betriebes die Bezugsgröße für die Prämienhöhe. Das kann nach guten Geschäftsjahren zu einer Prämienregulierung führen, die weder etwas mit dem Ertrag des Unternehmens noch mit einem erhöhten Risiko zu tun hat. Aus allen diesen Gründen sehe ich die Vorteile bei flexiblen Einzellösungen.

Sie selber steigen mit der neu gegründeten Conceptif BIZ GmbH in das Gewerbegeschäft ein. Was sind Ihre konkreten Pläne und Ziele?

Jörg Winkler: Wir wollen gewerbliche Deckungskonzepte von hoher Qualität dem Mittelstand zugänglich machen und diesem damit einen besseren Versicherungsschutz anbieten. Bisher bieten Sachversicherer Deckungskonzepte mit individuellen Bedingungswerken nur ihren Großkunden an. Ab diesem Spätsommer können sich kleine und mittelständische Makler dieses Geschäftsfeld mit ConceptIF BIZ erschließen und mit uns in das gehobene Gewerbegeschäft einsteigen. Der Clou wird sein, dass unsere Deckungskonzepte in eine Online-Plattform eingebunden werden, so dass Vermittler von der Angebots- bis zur Abschlussphase vollständig online arbeiten können.

Wir loten für unsere Vermittler im Vorfeld den Markt aus und bieten ihnen die aus unserer Sicht bestmöglichen Lösungen an. Denn individuelle Ausschreibungen mit aufwendigen Bedingungsvergleichen sind für Makler heute aus Kostengründen kaum noch zu leisten. Makler, die also bislang vor dem hohen Aufwand für Angebotserstellung und Antragsabwicklung zurückschreckten, können dieses Geschäft zu sehr attraktiven Preisen bei hervorragenden Leistungsmerkmalen mit ConceptIF BIZ optimal abwickeln.

Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Christoph Baltzer.

Lesen Sie dazu mehr in der neuen Ausgabe von Value. Das Beratermagazin.

Bild: Jörg Winkler, Geschäftsführer von Conceptif (Quelle: Conceptif)

Tags:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten