Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Module revolutionieren den Finanzsektor

21.01.2016 – Geld_by_birgitH_pixelio.deDer Markt für Finanzdienstleistungen wird künftig modularer und fragmentierter werden, prognostiziert Oliver Wyman. Die Folge: es entsteht eine Vielzahl spezialisierter Anbieter und Produkte im Finanzsektor. Das Ergebnis könnte eine Verschiebung der Erträge von rund einer Billion US-Dollar im globalen Finanzgeschäft sein, konstatiert die Managementberatung in einer aktuellen Studie.

Allein innovative Anbieter mit neuen Produkten werden sich künftig einen Marktanteil von rund 150 bis 250 Mrd. US-Dollar erkämpfen, so die Experten von Oliver Wyman. Umgerechnet auf den deutschen Markt gehen die Analysten von einem Marktanteil von etwa sieben bis zehn Mrd. Euro aus. Neue Kundenplattformen werden zudem weltweit einen Marktanteil von etwa 50 bis 150 Mrd. US-Dollar für sich einnehmen. Für den deutschen Markt bedeutet dies einen Anteil von etwa vier bis sechs Mrd. Euro.

Einen Exklusivanspruch in der direkten Kundenbeziehung wird es künftig ebenfalls nicht mehr geben, prognostiziert das Unternehmen. So wählen die Kunden mittels einfacher Online-Plattformen oder mobiler Apps künftig zwischen einer Vielzahl von Anbietern aus. Auch auf Angebotsseite werde die Wertschöpfungskette nicht mehr von einem Unternehmen allein erarbeitet. Vielmehr werden Teilschritte zunehmend an Drittanbieter ausgelagert, so die Prognose. Einen Grund für diese Modularisierung sehen die Experten vor allem in neuen Technologien und regulatorischen Veränderungen.

Am stärksten profitieren werden laut Studie die Konsumenten, die nicht nur aus einer größeren Bandbreite von Produktanbietern auswählen können. Die Studienautoren von Oliver Wyman schätzen zudem, dass den Kunden durch niedrigere Preise etwa 150 bis 300 Mrd. Euro zugute kommen. Den integrierten Finanzdienstleistern werden trotz Veränderungen in der Branche und steigendem Wettbewerbsdruck weiterhin gut Aussichten prophezeit.

Dennoch: teure, alte und unflexible Infrastrukturen und der steigende Wettbewerb würden vor allem die Finanzinstitute zwingen, ihre Betriebsplattformen zu erneuern. Die Managementberatung rechnet dabei mit Kosten von mehr als vier Mrd. US-Dollar pro Kreditinstitut. Demgegenüber stehen Einsparungen von bis zu 340 Mrd. US-Dollar durch die Erneuerung der Plattformen. (vwh/td)

Link: Die vollständige Studie im Überblick

Bildquelle: birgitH / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten