Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

“Intransparenz in der Gewerbeversicherung aufbrechen”

22.06.2016 – Wostrack_Gewerbeversicherung24Für Dominic Wostrack, Geschäftsführer von Gewerbeversicherung24, geht es darum, “die Art, wie man über Tarifberechnungen nachdenkt, zu revolutionieren.” Er ist sich im VWheute-Interview sicher, dass der klassische Versicherungsmakler sich in Richtung ganzheitlicher Beratung weiterentwickeln muss. In der Gewerbeversicherung strebt er die Marktführerschaft an.

VWheute: Welches sind die größten Herausforderungen im Vertrieb von Gewerbeversicherungen?

Dominic Wostrack: Die größten Herausforderungen sind sicherlich, die große Intransparenz des Marktes aufzubrechen und den Versicherern bei der Modernisierung zu helfen. Dazu gehört es auch, die große Anzahl “Gewerbe-unerfahrener” Makler beim Eintritt ins Gewerbegeschäft gut zu unterstützen. Makler sollen sich daran gewöhnen, dass das Internet und die Digitalisierung ihnen die Arbeit erleichtern kann – ohne dass sie auf ihre Courtage verzichten müssen.

VWheute: Sie haben für 2017 die Marktführerschaft angekündigt: Was braucht es dafür aus Ihrer Sicht noch?

Dominic Wostrack: Wir sind auf einem sehr guten Weg, unsere Ziele zu erreichen. Wir konnten bereits einige bekannte Maklerpools wie beispielsweise Jung, DMS & Cie und Degenia/ DMU für unseren Service gewinnen. Weitere Gespräche sind in der finalen Integrationsphase. Zudem arbeiten wir ja auch mit vielen unabhängigen Maklern, die ohne Pool arbeiten und bieten ihnen unsere individualisierte Software in einem Lizenzmodell an. Auch hier ist die Marktresonanz überragend. Als nächstes wollen wir verstärkt mit den Verwaltungsprogrammen der Makler zusammenarbeiten. Unser Ziel ist, es den Maklern noch einfacher zu machen, unseren Service zu nutzen.

VWheute: Ihre Mitbewerber in der Branche decken bereits zwischen 800 und 1.800 Betriebsarten ab: Was machen Sie anders als andere? Wo wollen Sie punkten?

Dominic Wostrack: Wir verstehen uns als „Tech Company“. Außergewöhnlich ist bei uns vor allem die Kombination aus Tech-Expertise und Versicherungs-Know-how. Dadurch, dass wir uns speziell auf Gewerbeversicherungen fokussieren, können wir schneller und flexibler agieren als andere, für die Gewerbe eher ein Randgeschäft ist. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Geschäftspartner dies sehr schätzen. Dazu gehört auch unsere „Handschlagqualität“.

VWheute: Welche Parameter fließen in die Angebotsrechnung mit ein? Bieten Sie beispielsweise ein modulares Angebot an?

Dominic Wostrack: Es fließt alles ein, was tarif- und rabattrelevant ist. Wir arbeiten eng mit den Versicherern zusammen und versuchen nur das Notwendigste einzubeziehen, um den Fragebogen dynamisch und schlank zu halten. Wir arbeiten aktuell sehr spezifisch mit einigen großen Versicherern an der Entwicklung der Gewerbe-Bipro-Schnittstelle um die Web-Services bedienen zu können. Wir sind da so nah dran wie kaum ein anderes Unternehmen, abgesehen von den Versicherern selbst. Die Produktpalette wächst ständig und die Digitalisierung der Versicherungsprodukte steht für uns im Fokus. Denn letztendlich geht es darum, die Art, wie man über Tarifberechnungen nachdenkt, zu revolutionieren.

VWheute: Wie kommt man an den gewerblichen Kunden am besten heran?

Dominic Wostrack: Der persönliche Kontakt zum Vermittler ist ungemein wichtig und daran wird sich auch so schnell nichts ändern. Denn gerade bei Versicherungsthemen sind die Deutschen oft sehr vorsichtig. Mit anderen Worten: Sie schätzen den persönlichen Kontakt und die Beratung. Gleichzeitig gibt es aber auch immer mehr gewerbliche Kunden, die sich allein und selbständig auf das Internet verlassen. Das wird auch dazu führen, dass sich der Beruf des klassischen Versicherungsmaklers stärker in Richtung einer ganzheitlichen Beratung weiterentwickeln muss. Somit werden auch andere Berater wichtiger, die nahe an den gewerblichen Kunden dran sind – wie etwa auch eine Deutsche Verrechnungsstelle. Wir beobachten diese Trends und stellen die Tools und Services zur Verfügung, die für eine erfolgreiche Beratung der gewerblichen Kunden auch in Zukunft nötig sind.

Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Rafael Kurz.

Bild: Dominic Wostrack, Gründer und Geschäftsführer von Gewerbeversicherung24, war fünf Jahre bei der Allianz, wo er unter anderem mit Projekten rund um Maklervertrieb und Produktentwicklung beschäftigt war. (Quelle: Gewerbeversicherung24)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten