Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Gute Marktprognosen für Versicherungen in MENA-Region

16.09.2013 – Das erstmals veröffentlichte Barometer zum Rückversicherungsmarkt in der MENA-Region der Qatar Financial Centre Authority (QFCA) deutet auf ein positives Branchenklima hin. Bereits zwischen 2007 und 2012 stieg das Gesamtvolumen der Prämien von Lebensversicherungen und Nicht-Lebensversicherung in der Region von rund 26 Mrd.  auf über 44 Mrd. US-Dollar.

Die vier stärksten Märkte bildeten die Türkei, der Iran, die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien. Sie kamen für rund drei Viertel des Gesamtvolumens auf. Der Trend zu strengeren Geschäftsbedingungen, der mit dem sog. Arabischen Frühling 2011 begann, setzte sich auch in den letzten zwölf Monaten fort. Dadurch wird scheinbar auch teilweise der negative Aspekt der niedrigen Tarife ausgeglichen. Die Hälfte der Befragten erwarten, dass die Rückversicherungskapazitäten Asiens und der MENA-Region weiter steigen werden – auf Kosten des Westens. Zurückgeführt wird dies auf eine hohe Kapitalbildung in den Schwellenmärkten sowie den gesteigerten Handel zwischen Asien und dem Nahen Osten. Zudem wirken sich verschärfende Geschäftsbedingungen und starke Grundcharakteristika wie eine junge Gesellschaftsstruktur und geringe Marktpenetration positiv aus. So wird auch die politische Instabilität wieder ausgeglichen. Bereits zu Beginn des Arabischen Frühlings 2011 erwartete die Munich Re in den darauf folgenden Jahren ein fast doppelt so starkes Wachstum der Versicherungsprämien in der MENA-Region wie im globalen Durchschnitt.

Dass sich nicht nur politische und wirtschaftliche Bedingungen auf den Versicherungsmarkt auswirken, sondern auch der Versicherungsmarkt auf die Situation eines Landes, zeigt der Bericht der Zurich Insurance Group unter dem Titel „Die Rolle von Versicherungen in der MENA-Region“. So helfen Versicherungen speziell in der MENA-Region die wirtschaftliche Entwicklung voranzutreiben, Arbeitsplätze zu schaffen und den Handel auszubauen. Für Saad Mered, CEO von General Insurance Middle East & Africa der Zurich Insurance Group, ist dies oftmals nicht offensichtlich: „Die Rolle, die Versicherungen in Schwellenländern spielen, wird oft unterschätzt und nicht richtig verstanden. In diesen schnell wachsenden Ländern helfen Versicherungen, die wirtschaftliche Entwicklung zu tragen und die Lebensqualität zu schützen. Sie sichern nach unerwarteten Verlusten, zum Beispiel aufgrund von Naturkatastrophen, die Grundlagen der wirtschaftlichen Aktivität ab und ermöglichen den Wiederaufbau. (…) Darüber hinaus sind Versicherer aufgrund der langfristigen Natur ihrer Verbindlichkeiten ideal positioniert, um langfristige, wachstumsfördernde Investitionen zu finanzieren.“

Links: MENA Reinsurance Barometer – An Annual Market Survey (PDF), Munich Re/Topics-Online – Arabische Welt im Umbruch: Die Menschen brauchen eine Perspektive, Zurich: The role of insurance the Middle East and East Africa (PDF)

Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten