Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Gesundheitsreport: Finanzen vor Heilkunst

02.04.2014 – op-saal-150Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit steht immer mehr über medizinischer: diesen Eindruck haben die Deutschen immer mehr. Zu wenig Personal, zu wenig Geld und Zwei-Klassen-Medizin – das befürchten Bevölkerung und Ärzteschaft mehrheitlich für das Gesundheitssystem der Zukunft. Heute sind die meisten in Deutschland aber noch zufrieden mit der Versorgung in Praxen und Kliniken.

“Rund 80 Prozent der Bürger bewerten das Gesundheitssystem als gut oder sehr gut”, sagte die Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach, Renate Köcher, bei der Vorstellung des neuen Gesundheitsreports des Finanzdienstleisters MLP. Doch die Erwartungen sind überwiegend düster: 69 Prozent der Bürger meinen, es komme künftig immer mehr zu einer Zwei-Klassen-Medizin – nicht einmal jeder vierte rechnet damit, dass das Gesundheitssystem so leistungsfähig wie heute bleibt. Knapp zwei von drei Versicherten befürchten sinkende Leistungen, weniger Zeit der Ärzte für die Patienten und höhere eigene Kostenbeteiligung bei Operationen und Arztbesuchen.

Auch in der Ärzteschaft sind die Erwartungen alles andere als rosig. Jeder vierte Mediziner glaubt an eine deutliche Verschlechterung der Gesundheitsversorgung innerhalb der kommenden zehn Jahre. 75 Prozent der Ärzte meinen sogar, es komme immer mehr zu einer Zwei-Klassen-Medizin. Die älter werdende Gesellschaft, die abnehmende Zahl der Beitragszahler und die wachsende Personalnot bei Ärzten und Pflegern kommen laut Köcher als Hauptgründe infrage.

Schon heute gäben über 20 Prozent der Ärzte an, dass sie häufig oder gelegentlich aus Kostengründen auf Behandlungen verzichten – und mehr als drei von vier Ärzten sehen sogar ihre Therapiefreiheit gefährdet.

Licht und Schatten auch im Krankenhaussektor: Die allermeisten Krankenhausärzte meinen, die finanzielle Lage ihrer Klinik sei gut – doch 71 Prozent der Mediziner befürchten, die Situation werde sich verschlechtern. Während bei den niedergelassenen Ärzten abseits der großen Städte rund jeder zweite sagt, es gebe bereits einen spürbaren Medizinermangel, sind es bei den Klinikärzten in kleineren Städten sogar fast zwei von drei Medizinern. 43 Prozent der Klinikärzte insgesamt meinen, Personal sei aus Spardruck bereits abgebaut worden.

Von der Politik erwarten viele Menschen laut Umfrage mehr Engagement für eine Absicherung der Gesundheitsversorgung. Eventuell erforderliche Zusatzbeiträge von den Versicherten nicht mehr pauschal zu erheben, sondern einkommensabhängig, befürworten zwei Drittel der Bevölkerung. Auch Gutverdiener, die über ein Haushaltsnettoeinkommen von 3.000 Euro und mehr verfügen, stimmen mehrheitlich hier zu (65 Prozent). Von den aktuellen Projekten der Koalition scheint vor allem der Plan einer zentralen Terminvergabe für schnellere Arzttermine auf unterschiedliche Meinungen zu stoßen: 45 Prozent finden dies gut, jeder Dritte lehnt das Vorhaben aber ab, weil Einschränkungen der freien Arztwahl gefürchtet werden.

57 Prozent der gesetzlich Versicherten mussten ihren Angaben zufolge in den vergangenen Jahren ein- oder mehrmals mehr als drei Wochen auf einen Arzttermin warten. Gut sieben von zehn gesetzlich Versicherten sagen, trotz eines Termins in der Praxis teils stundenlang warten zu müssen. (vwh)

Foto: Ärzte und Patienten fürchten, dass die Behandlungsqualität in Krankenhäusern immer mehr nachlässt. (Quelle: sxc)

Link: Präsentation zum MLP-Gesundheitsreport (PDF)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten