Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Digitalisierung beginnt mit elektronisch erhobenen Antragsdaten

23.06.2015 – Baerenreuther_NuernbergerRisikoprüfung am Point of Sale bedeutet für Robert Bärenreuther, Nürnberger Versicherung, dass “Vermittler durch die unmittelbare Verantwortung noch stärker sensibilisiert sind als bisher.” Kunden wie Vermittler würden von den neuen Risikotools profitieren, erklärt der Direktor für Beratungstechnologie im Exklusiv-Interview mit VWheute.

VWheute: Risikoprüfung am Point of Sale: Wie sind Ihre Erfahrungen?

Robert Bärenreuther Die Risikoprüfung am Point of Sale ist zunächst eine echte Umstellung für unsere Vermittler. Am leichtesten fällt sie den Vermittlern, die bereits heute mit Notebook vor Ort verkaufen. Geschätzt wird an der Risikoprüfung vor Ort, dass der Vermittler in die Lage versetzt wird, dem Kunden sofort aufzeigen zu können, ob ein vorhandenes Risiko den Abschluss einer Berufsunfähigkeit ermöglicht oder nicht. In 90 Prozent der Fälle kann dies heute erfolgen, gegebenenfalls werden sogar Risikozuschläge aufgezeigt und sofort in den zu leistenden Beitrag eingerechnet.

VWheute: Wo liegen die Vorteile und speziell für welche Produkte?

Robert Bärenreuther Anhand des Programms wird der Vermittler durch den Block der Risiko- und Gesundheitsdaten geführt und kann damit keine wichtigen Punkte vergessen. Durch den Einsatz eines Fragen- und Antwort-Szenarios kann der Kunde mit wenigen Antworten seine Krankheit bzw. sein Risiko aufzeigen, während bisher in der Zentrale umfangreiche Formulare eingereicht werden mussten. Das Risikotool – kombiniert mit unserem elektronischen Antrag – versetzt den Vermittler in die Lage, den Antragsprozess vor Ort abschließend zu behandeln. Derzeit muss der Vermittler häufig nochmals zum Kunden und notwendige Zusatzformulare nachreichen. Mit der Risikoprüfung am Point of Sale wird dieser Prozess deutlich abgekürzt. Das Tool kommt bei allen Produkten mit biometrischen Risiken zum Einsatz. Zweifellos liegt der Schwerpunkt bei der Berufsunfähigkeitsversicherung mit allen ihren Varianten.

VWheute: Wo liegen die regulatorischen, rechtlichen und politischen Herausforderungen?

Robert Bärenreuther Wichtig für den Einsatz eines Tools zur Risikoprüfung ist die Verlässlichkeit der Entscheidungen, auf die sich der Vermittler vor Ort stützen kann. Außerdem erhält der Kunde eine Kopie aller gestellten Fragen, seine Antworten und die daraus resultierende Entscheidung vor der Unterschrift zur Kenntnisnahme. Eine spätere rechtliche Bewertung kann in diesen Fällen zuverlässiger als bei der handschriftlichen Variante erfolgen, weil der Prozess lückenlos dokumentiert wird.

Schließlich sind wir überzeugt, dass die Risikoprüfung vor Ort ein wichtiger Baustein in der Digitalisierungsoffensive der Versicherungswirtschaft darstellt. Die Digitalisierung eines Vertrages beginnt mit der Einreichung der Antragsdaten auf elektronischem Wege.

Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Rafael Kurz.

Bild: Robert Bärenreuther ist Direktor Beratungstechnologie Konzern bei der Nürnberger Versicherung. (Quelle: Nürnberger)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten