Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Digitales Connected-Car-Ecosystem hilft Versicherungen, Fahrzeugherstellern und Konsumenten

03.06.2015 – anela_boeseDas strategische Konzernfeld Connected Car der Telekomtochter T-Systems stellt ein digitales Ökosystems zur Verfügung, an dem alle Stakeholder des Connected Car Marktes partizipieren und Konsumenten innovative Telematik-Services anbieten können – wie zum Beispiel die Versicherer mit interessanten Telematiktarifen, sagt Anela Boese, Vice President Product & Portfolio Connected Car bei der Telekom. In der Secure Data Cloud des Ökosystems hat der der Konsumenten zudem die volle Sicherheit und Kontrolle über seine Daten.

VWheute: Wo geht die Reise hin in Sachen Telematik-Tarife?

Anela Boese: Telematik Tarife sind in Italien, Kanada und den USA schon erfolgreich am Markt etabliert, und auch in Deutschland gibt es die ersten Pilot Tarife. Es geht nun hauptsächlich darum, diese Tarife auch mit attraktiven Standardprodukten im Rahmen eines, für alle Player im Connected Car Markt, attraktiven Ökosystems anzubieten. Dabei ist es insbesondere in Deutschland wichtig, den hohen Ansprüchen der Verbraucher und Nutzer hinsichtlich Produktmehrwert, Individualisierung und Datenschutz gerecht zu werden.

VWheute: Welche Zielgruppe haben die Versicherer im Auge?

Anela Boese: Nach unseren Erfahrungen werden kurz- bis mittelfristig vor allem so genannte Risikogruppen, zum Beispiel junge Fahranfänger, mit anfänglich hohen Tarifen und damit beträchtlichem Einsparpotential bei Telematik Tarifen sowie technikaffine Konsumenten die Zielgruppe der Versicherer ausmachen. Langfristig wird sich der Telematik-Tarif für alle Kundengruppen durchsetzen.

VWheute: Wie können sich Versicherer gegen Fahrzeughersteller behaupten?

Anela Boese: Wir glauben, dass in diesem Fall eine Konkurrenzsituation nicht den Markt antreibt. Stattdessen kann ein intelligentes, digitales Ökosystem von Versicherern und Fahrzeughersteller genutzt werden, um den Verbrauchern ihre eigenen Services, basierend auf ihren Kernkompetenzen und Produkten, anzubieten.

VWheute: Ist die Black Box ausgereift?

Anela Boese: Sicherlich bietet die Black Box eine hohe Daten und Servicequalität im Bereich Telematik für den Nachrüstmarkt von Fahrzeugen. Sie ist technisch fortgeschritten, jedoch vergleichsweise kostenintensiv, auch aufgrund der Notwendigkeit eines professionellen Einbaus im Fahrzeug. Unserer Erfahrung nach, sollten Versicherer – für das Erfassen und Generieren der notwendigen Telematik Daten – ‚device agnostisch‘ vorgehen. Für verschiedene Ansprüche des Konsumenten hinsichtlich Preis und Toleranz beim Datenschutz – sowie der Versicherung hinsichtlich Qualität und Marktpenetration – wird es verschiedene Lösungen geben. Diese reichen von reinen Smartphone basierten Anwendungen über OBD-II Adapter mit und ohne Konnektivität bis hin zur Black Box.

VWheute: Wo kommen Sie mit T-Systems da ins Spiel?

Anela Boese: Das strategische Konzerngeschäftsfeld Connected Car kommt als Bereitsteller eines digitalen Ökosystems ins Spiel, in dem alle Stakeholder des Connected Car Marktes partizipieren und attraktive Services den Konsumenten anbieten können – wie zum Beispiel die Versicherer mit interessanten Telematik Tarifen. Dabei bietet T-Systems auch durch die Secure Data Cloud verlässliche ‚Data Security Made in Germany‘ und bewahrt dem Konsumenten zudem die volle Kontrolle über seine Daten.

Wir liefert der Automobilindustrie Konnektivität, Cloud Infrastruktur und Telematik-Dienste aus einer Hand. Mit der Entwicklung und dem Betrieb einer offenen, standardisierten Infrastruktur, reagieren wir dabei auf die rasanten Entwicklungen in der IT-Industrie hin zur globalen Vernetzung von Fahrzeugen, Menschen und Dingen. Unsere Produkte und Services ermöglichen die Digitalisierung, Vernetzung und Kommunikation von Fahrzeugen untereinander, mit dem Fahrer, mit Herstellern, Werkstätten und der öffentlichen Infrastruktur. Von Entertainment und Car-Sharing über proaktives Verkehrsmanagement bis hin zu Notrufsystemen und Elektromobilität: Die Vernetzung der Fahrzeuge ermöglicht spannende neue Services und sorgt für mehr Sicherheit, Umweltschutz, Fahrspaß und Effizienz.

Die Fragen stellte VWheute-Korrespondentin Claudia Schmidt-Wehrmann.

Bild: Anela Boese (Quelle: T-System)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten