Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Die globalen Megatrends – Prognose bis 2030

25.07.2013 – dracheEinen fundierten Ausblick über die wesentlichen Entwicklungen weltweit liefert jetzt eine Studie unten dem Titel “Global Trends 2030″ des National Intelligence Council, das für den amerikanischen Geheimdienst langfristige strategische Analysen erstellt.

China wird weltweit größte Volkswirtschaft und löst die USA ab, so die Einschätzung. Auf der politischen Ebene jedoch blieben die Vereinigten Staaten von Amerika die Nummer 1. Das Institut hält einen Rückzug der Amerikaner als Garant der internationalen Ordnung für möglich. Dann verteilten sich Macht und Einfluss auf immer mehr Nationen. Für Europa, Japan und Russland sehen die Forscher eher skeptisch in die Zukunft. Für diese Regionen erwarten sie einen weiteren Bedeutungsverlust. Die Mittelschicht entwickle sich rund um den Globus zur “größten Nachfragebastion”. Wichtigste Wachstumsmärkte seien in Zukunft Internet-Technologien, Smartphones, Erwachsenenbildung und Gesundheitsleistungen.

Eine Studie namens “U.S.Strategy for a Post-Western World des Atlantic Council, einer einflussreichen Privatorganisation, beschäftigt sich mit der Frage, wie die USA im Rahmen einer langfristigen Strategie ihre führende Rolle weltweit sichern kann. Auf dem Empfehlungskatalog steht “die wirtschaftliche und soziale Revitalisierung, inklusive Abbau der Staatsschulden und Konsolidierung der öffentlichen Haushalte”. Die Experten plädieren für einen Ausbau der Partnerschaft mit den Mitgliedstaaten der Nato, der Europäischen Union und schließlich China. Weil die USA durch die Eigenförderung von Öl und Gas zunehmend von Energieimporten unabhängig werden, sei die amerikanische Wirtschaft “für die kommende Generation besser aufgestellt als andere Nationen”. Laut Prognosen von Energieexperten werden die USA schon in fünf Jahren soviel Öl aus eigenen Ressourcen produzieren wie der weltweit größte Förderer Saudi Arabien. In zwanzig Jahren, so die Einschätzung, dürfte die Kilowattstunde Strom in den USA mit 14 Cent pro Kilowattstunde nur halb so teuer sein wie in Europa. Daraus ergeben sich wertvolle Wettbewerbsvorteile. Schon bald aber werden nach einer Prognose des Marktforschungsinstituts Euromonitor die USA ihre Vorherrschaft in einem wichtigen Bereich abgeben müssen. Das Marktforschungsinstitut Euromonitor prognostiziert, dass China schon in diesem Jahr die Vereinigten Staaten bei den Konsumausgaben überflügeln werden. Der wachsende Wohlstand im Reich der Mitte kommt schließlich auch deutschen Versicherern zugute.

Foto: 2030 – Jahr des Drachens? (Quelle: fotolia/tolotola)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten