Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Citi umwirbt Assekuranz

22.04.2016 – christoph_brueggentisch_privat“Citi investiert auf der Geschäftsseite in die Zusammenarbeit mit Versicherungen”, sagt Christoph Brüggentisch, Managing Director, Senior Markets Origination Insurance der Citigroup Global Markets AG gegenüber VWheute. “Wir haben einige führende Experten eingestellt und entwickeln neue Anlagekonzepte, die Versicherungen helfen, im aktuellen Zins- und Regulierungsumfeld vernünftige Renditen zu erwirtschaften.”

VWheute: Herr Brüggentisch: Die Citigroup hat gerade die Veranstaltung 1. Rheinischer Versicherungsausblick 2016 ins Leben gerufen. Warum?

Christop Brüggentisch: Die Versicherungsbranche ist derzeit durch einige fundamentale Herausforderungen und Fragestellungen gekennzeichnet. Alte Konzepte und Strategien verfangen in Zeiten von Niedrigzins, BilMoG, IFRS, ZZR und Solvency II nicht mehr. Neue Ansätze gewinnen daher an Gewicht, die in ihrer Bedeutung für die Versicherungsbranche diskutiert werden müssen. Als eine der führenden Banken und Kapitalmarktpartner für Versicherungen möchten wir als Citi dabei helfen, notwendige Diskussionen anzustoßen und Ideen zu entwickeln. Veranstaltungen wie der Rheinische Versicherungsausblick sind aus unserer Sicht ein geeigneter Weg, um den Dialog mit der Versicherungsbranche zu vertiefen.

VWheute: Welche Bedeutung nehmen Versicherungen, Pensionskassen und Versorgungswerke bisher als Kunden bei der Citigroup ein?

Christop Brüggentisch: Citi ist eine der führenden Investment- und Kapitalmarktbanken international und auch in Deutschland. Versicherungen wiederum gehören seit jeher zu den wichtigsten institutionellen Anlegern. Wir sind also mehr oder weniger natürliche Geschäftspartner. Seit vielen Jahren arbeiten wir eng mit den Versicherern des Landes zusammen, und zwar sowohl im Kapitalmarktgeschäft als auch im Investmentbanking.

Aber keine Frage, der Druck auf die Versicherungsbranche hat durch die anhaltende Niedrigzinspolitik und die sich verändernde Regulierung erheblich zugenommen. Da sind wir als innovativer Geschäftspartner gefragt. Neue Konzepte und Strategien müssen entwickelt und umgesetzt werden. Das bedeutet für uns als Bank natürlich jede Menge Potenzial, in das wir gezielt und nachhaltig, mit verstärkten fachlichen Ressourcen investieren.

VWheute: Und wieso heißt es “Rheinischer” Versicherungsausblick – hat das etwas mit dem Versicherungsstandort Rheinland zu tun oder ist das mehr eine Reminiszenz an eine ähnliche Veranstaltung Ihres letzten Arbeitgebers?

Christop Brüggentisch: Das Rheinland und insbesondere die Stadt Köln sind ein bedeutender Versicherungsstandort. Darauf wollen wir durchaus anspielen, aber es gibt auch eine persönliche Komponente. Als gebürtigen Kölner liegt mir die Versicherungswirtschaft besonders am Herzen. Meine ersten Prüfungsmandate bei meinem ehemaligen Arbeitgeber KPMG waren zum Beispiel auch allesamt alteingesessene Versicherungen in Köln. Da liegt es nahe, den Versicherungsausblick im schönen Rheinland zu veranstalten und auch so zu benennen. Nebenbei bemerkt liegt Köln auch verkehrstechnisch für die Anreise sehr günstig.

VWheute: Welche inhaltlichen Schwerpunkte soll Ihre Veranstaltung haben?

Christop Brüggentisch: Die Veranstaltung befasst sich mit den zentralen Zukunftsfragen der Branche. Da ergeben sich die Schwerpunkte automatisch. Zentrale Frage ist, wie Versicherungen in Zeiten von Niedrig- bzw. Negativzinsen auskömmliche Renditen erzielen können. Dabei spielen auch die neuen Regulierungsvorschriften aus Solvency II oder hinsichtlich ZZR eine erhebliche Rolle. Wir wollen mit Fachvorträgen auf die wichtigsten Fragen hinweisen und Lösungskonzepte aufzeigen.

Gemeinsam mit unseren Gästen möchten wir Kapitalmarkt- und Anlagestrategien diskutieren und erörtern, welchen Chancen und Risiken sich daraus ergeben und wie Versicherungen die Chancen nutzen und sich gegen die Risiken absichern können. Auch der Einsatz künstlicher Intelligenz in der Versicherungspraxis wird zu diskutieren sein. Also die Frage, ob Automaten und Roboter in Zukunft den Kapitalanleger ersetzen werden. Das sind alles keine Banalitäten, sondern Herausforderungen, die über die Zukunft der Branche entscheiden.

Die Fragen stellte VWheute-Korrespondentin Monika Lier.

Bild: Christoph Brüggentisch, Managing Director, Senior Markets Origination Insurance der Citigroup Global Markets AG (Quelle: privat)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten