Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Baden-Württemberg: Industrie-Power aus dem Mittelstand

21.07.2016 – Laserschweisser_bei_der_Reparatur_von_einem_Spritzgusswerkzeug_reichle_gmbHFinanzstarke Konzerne und innovative Mittelständler prägen den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg. 26 Prozent der 1.500 deutschen Weltmarktführer stammen aus dem Ländle. Im Fokus des heutigen Mittelstandsforums Baden-Württemberg stehen diverse aktuelle Fragestellungen rund um die Themen Finanzierung, Internationalisierung oder Nachfolgeregelung.

Den Wohlstand verdankt Baden-Württemberg vor allem der Autoindustrie. Knapp 200.000 Arbeitsplätzen stellen Autohersteller und Zulieferer. Hunderttausende weiterer Arbeitsplätze hängen mittelbar davon ab. Bei so viel Industrie-Power ergeben sich viele Kooperationsmöglichkeiten für Versicherer. Neben wohlhabenden und risikobewussten Privatkunden haben die Versicherer im Südwesten eine riesige Auswahl an finanzstarken Gewerbekunden.

Die Schwaben und Badener zeichnet auch die Liebe zu den eigenen vier Wänden aus. Pro 1.000 Einwohner werden in Baden-Württemberg 3,3 Wohnungen fertig gestellt, bundesweit 2,8. Jeder zweite Baden-Württemberger besitzt einen Bausparvertrag bei zwölf privaten Anbietern und neun Landesbausparkassen.

Der Bedarf nach Risikoabsicherung ist groß: Die Versicherungsdurchdringung der privaten Haftpflichtversicherung liegt bei 86 Prozent. Überdurchschnittlich schneidet das drittgrößte Bundesland auch bei der Altersvorsorge ab. Der Anteil an neu abgeschlossenen Lebensversicherungsverträgen in Baden-Württemberg lag laut GDV-Angaben im Jahr 2014 mit 16,5 Prozent über dem Anteil der Bevölkerung (13,2 Prozent). Mit rund 13,3 Prozent sind ebenfalls überproportional viele privat krankenversichert, der Bundesdurchschnitt liegt bei 11,3 Prozent. Bei der Wohngebäudeversicherung mit Elementarzusatz ist das Ländle ein Sonderfall. 95 Prozent der Hausbesitzer besitzen eine Police gegen „weitere Elementargefahren“, die bis zur Marktliberalisierung 1994 verpflichtend war. Eine solche Police ist  für die meisten Hausbesitzer dringend nötig. Denn der Südwesten ist die Region mit dem höchsten Hagelunwetterrisiko in Deutschland und gleichzeitig das Hauptgeschäftsgebiet vieler regionaler Versicherer.

Bei der Anzahl der Versicherer liegt Baden-Württemberg im Bundesvergleich auf Platz fünf. Von den unter Bundesaufsicht der Bafin stehenden 62 Versicherungsunternehmen sind 13 Lebens- und vier Rückversicherer, 14 Pensionskassen, drei Pensionsfonds, sechs Krankenversicherer und 22 Schaden- und Unfallversicherer. Zusammen erwirtschafteten sie 2014 Bruttobeiträge in Höhe von 34,1 Mrd. Euro. Das bedeutet Platz drei hinter Bayern und Nordrhein-Westfalen.

Auffällig ist die große Vielfalt der versicherungsbezogenen Studienangebote. Neben den Aktuarwissenschaften in Ulm bietet die Duale Hochschule als größte Hochschule des Landes an fünf verschiedenen Standorten ein speziell auf die Versicherungsbranche ausgerichtetes Bachelor- und Master-Studium an. Dank der IT-Hochburg Deutschlands rund um das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sind die Versicherer auch für die digitale Zukunft gewappnet. (vwh/dg)

bestellen_vwhLesen Sie den kompletten Beitrag “Heimat, Hightech, Highspeed” in der Versicherungswirtschaft 8/2016 (Einzelbeitrag)

Bild: Reichle GmbH

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten