Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Sturmtief „Christian“: Schäden in zweistelliger Millionenhöhe

31.10.2013 – WindsackDas Sturmtief “Christian”, das teilweise mit bisher noch nie gemessenen 191 km/h über Norddeutschland tobte, hat erhebliche Schäden an Gebäuden, Fahrzeugen und Bahnstrecken hinterlassen. Die Hamburger Feuerkasse, der größte Gebäudeversicherer der Stadt, schätzt allein einen Schaden am Dach des Gebäudes, in dem unter anderen das Ernst-Deutsch-Theater Mieter ist, auf 100.000 Euro.

Die Feuerkasse mit rund 200.000 Kunden in der Hansestadt, geht inzwischen von 5.000 Schäden mit einer Schadensumme von fünf Millionen Euro aus. Das Unternehmen hat seine Kunden aufgefordert, Schäden vordringlich online zu melden, erläutert Pressereferent Christoph Prang. In der Vergangenheit habe die durchschnittliche Schadenhöhe nach einem Sturm bei 800 Euro gelegen. Diese Zahl sei jetzt höher. Besonders auffällig sei die Unmenge umgestürzter Bäume.

Auch drei Tage nach dem „Extremsturm”, der zu den stärksten der letzten zehn Jahre zählt,  laufen die Telefone bei der Provinzial Nord in der Kieler Zentrale sowie in den 140 Agenturen des Landes Schleswig-Holstein heiß, berichtet Pressesprecher Heiko Wischer. Dieses Unwetter erinnere an „Anatol”, das vor 14 Jahren ebenfalls eine Schneise der Verwüstung hinterlassen habe. Die meisten Schäden wurden aus der Region westlich der A 7, aus Nordfriesland, Dithmarschen und den nordfriesischen Inseln, u.a. auch von Sylt, gemeldet. Dort musste ein Krankenhaus evakuiert werden. Glimpflich davon gekommen zu sein scheint Mecklenburg-Vorpommern. Dort gab es wohl keine größeren Schäden. „Wir haben extra einen Einsatzstab mit eigenen und freien Schadenregulierern eingerichtet, die pausenlos im Einsatz sind”, so Wischer. „Außerdem unterstützen wir mit allen verfügbaren Kräften des Innendienstes und der Agenturen.” Wischer konnte noch keine genauen Angaben zu der Schadenhöhe machen. Sein Unternehmen geht aber von einer zweistelligen Millionensumme aus.

Niedersachsen  und Bremen waren vor allem entlang der Nordseeküste, im Emsland und im Oldenburger Land betroffen. Die VGH Versicherungen (Hannover) als regionaler Marktführer, so Pressesprecher Christian Worms, rechnen in den beiden Bundesländern mit bis zu 10.000 Gebäudeschäden und mindestens 500 Kfz-Schäden. Den Aufwand schätzt die VGH zurzeit auf rund neun Mio. Euro. (wo)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten