Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Kanzlerhandy – Topthema auch auf der DKM

25.10.2013 – dkm-logo-3Auf der DKM, der Leitmesse für Kommunikation in der Versicherungswirtschaft, die heute in Dortmund zu Ende geht, war der Abhörskandal um das Mobiltelefon der Kanzlerin  das Thema auf den Gängen und an den Ständen. Die VWh Korrespondentin vor Ort, Katja Schuld, mit Quotes:

Frank Schrills, Präsident der Brancheninitiative Prozessoptimierung (Bipro).

„Ich glaube, es ist für alle Marktbeteiligten in der Assekuranz wichtig, dass wir uns an die Gesetze halten, also auch an die, die der deutsche Gesetzgeber vorgibt. Und dem sollten wir auch Genüge tun. Im Zuge dessen sollten Mechanismen und natürlich vorher auch Prozesse und Definitionen gefunden werden, die dem genügen. Und die natürlich am besten auch Spähern, ob nun westlicher oder östlicher oder asiatischer Art, das eben nicht ermöglichen. Die Daten unserer Kunden sind sehr wichtig. Da sollten wir auch in unserem Prozess Wert drauf legen.”

Dieter Grathwohl, Vorstandsvorsitzender der Haftpflichtkasse Darmstadt: „ Um uns gegen das Abhören zu schützen, haben wir naturgemäß die nach derzeitigem Stand bestmögliche technische Lösung, so genannte Firewalls installiert und permanent von Spezialfirmen aktualisieren lassen. Wenn sich allerdings ein Geheimdienst wie der NSA ernsthaft hier vorgehen, werden sich  privatwirtschaftlich tätige Unternehmen kaum davor schützen können.“

Dietmar Bläsing, Mitglied der Vorstände beim Volkswohl Bund: „Der Schutz der Daten, der eigenen wie der  unserer Vertriebspartner und unserer Kunden , ist natürlich ganz wichtig. Wir haben eine sehr, sehr hoch entwickelte Firewall. Sie ist so hoch entwickelt, dass wir schon selbst Probleme haben, wenn wir mal außerhalb sind, da hinein zukommen. Auch wenn wir größere Datenmengen wie eine Power Point-Präsentation herausgeben wollen, wird die in der Regel an der Firewall abgeblockt. Das heißt, man muss sich erst einmal einen Slot bei der IT-Sicherheit verschaffen, um die Datei senden zu können. Das suggeriert mir als Laie, dass da eine sehr große Sicherheit gegeben zu sein scheint. Inwieweit man sich gegen kriminelle Energie, wenn sie wirklich ganz geballt kommt, sichern oder auch versichern kann – dafür bin ich nicht der Fachmann.” (ks)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten