Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Ifo – Insee – Istat mit gemeinsamer Prognose

10.01.2014 – konjunktur-schornsteine-qualmIn einer gemeinsamen Untersuchung der wirtschaftlichen Perspektiven, veröffentlichen die drei Institute, Insee (Paris), Istat (Rom) und das Ifo-Institut aus München, heute ihren Wirtschaftsausblick für die Eurozone.

“Sowohl steigende Exporte als auch eine moderate Belebung der Binnennachfrage werden voraussichtlich zur Erholung in der zweiten Jahreshälfte beitragen.” So ließen sich die drei Wirtschaftsforschungsinstitute noch bei ihrer letzten gemeinsamen Vorhersage zitieren. Seit dem ist ein halbes Jahr vergangen und diese Tendenz hat sich, soviel kann schon jetzt gesagt werden durchaus bestätigt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands hat sich abermals verbessert. Die Unternehmen haben zwar ihre aktuelle Geschäftslage etwas weniger gut bewertet, jedoch blicken sie erneut wesentlich optimistischer auf den weiteren Geschäftsverlauf.

Dieser Einschätzung schloss sich erst vor wenigen Wochen auch die EU-Kommission an, wenngleich mit einem Blick auf ganz Europa. Dort heißt es: “Es gibt zunehmende Anzeichen, dass die europäische Wirtschaft einen Wendepunkt erreicht hat”, sagte EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn. Für 2014 wird ein Wachstum von 1,1 Prozent vorhergesagt. Die Arbeitslosigkeit wird 2014 laut Prognose 12,2 Prozent betragen. Für 2015 rechnet die Kommission dann mit einem Rückgang auf 11,8 Prozent.

Für Deutschland sagt die aktuelle Prognose für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent voraus. Demnach folgt einem Bruttoinlandsprodukt von 0,5 Prozent aus 2013 ein BIP von 1,7 Prozent in 2014 und ein BIP von 1,9 Prozent für 2015. Die Arbeitslosigkeit soll von 5,4 Prozent im laufenden Jahr auf 5,3 Prozent 2014 und 5,1 Prozent 2015 sinken. Heute besteht die Möglichkeit, diese Werte der Kommission mit den Prognosen der drei führenden Wirtschaftsforschungsinstitute zu vergleichen. VW-heute berichtet weiter. (ak)

Foto: Das Konjunkturklima hellt sich auf, Unsicherheiten bleiben (Quelle: ak)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten