Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Deutscher Pflegetag: Politik plant – Versicherer handeln

24.01.2014 – groehe-hermann“Wir wollen 2015 Leistungsverbesserungen in Kraft treten lassen”, “Wir wollen mehr Pfleger und wir wollen den Pflegeberuf attraktiver machen”. Mit einem ganzen Rucksack voller Pläne ist der neue Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), in Vertretung der Bundeskanzlerin, beim 1. Deutschen Pflegetag in Berlin aufgetreten.  Weiter sind da schon die privaten Krankenversicherer: Über ihre gemeinsame Einrichtung Compass – Private Pflegeberatung in Köln bieten sie schon seit 2008 Antworten auf die zahlreichen Fragen rund um die Pflege – vor Ort mit praktischer, lebensnaher Unterstützung.

deutscher-pflegetag-150Bis einschließlich Samstag dreht sich auf dem ersten deutschen Pflegetag in Berlin alles um die Zentralthemen Reform, Management, Bildung, Praxis, Recht, Ökonomie, Laienpflege und nicht zuletzt um Politik. Mit Spannung ist in dem Zusammenhang die Auftaktrede des neuen Bundesgesundheitsministers Hermann Gröhe (CDU) zum Thema Pflegereform verfolgt worden. Ziel der Bundesregierung ist laut Gröhe, die Zahl der Betreuer in den Heimen von 24.000 auf 45.000 zu steigern. Unter anderem dafür soll der Pflegebeitragssatz von 2,05 Prozent (Kinderlose: 2,3 Prozent) zum Jahresbeginn 2015 um 0,3 Punkte steigen. 0,2 Punkte sollen später dazukommen. Dann sollen in einer weiteren Reformstufe die immer zahlreicheren Demenzkranken mehr aus der Pflegeversicherung bekommen.

Während Politik und Berater noch diskutieren und planen, sammeln die privaten Krankenversicherer über ihre gemeinschaftliche Beratungseinrichtung Compass – Private Pflegeberatung seit knapp sechs Jahren ganz konkrete Erfahrungen in allen Hilfestellungen. Sibylle Angele, Geschäftsführerin von Compass: “Die Bedürfnisse sind sehr individuell und die Möglichkeiten in den jeweiligen Regionen sind verschieden. Unsere Beraterinnen und Berater sind immer wieder mit der ganzen Palette der Fragen zum Thema Pflege konfrontiert, von einfachen Verfahrensfragen zu über Fragen nach vorhandenen regionalen Angeboten bis hin zu sehr komplexen Fragen oder Schnittstellen-Problemen etwa zur Sozialhilfe – und das alles bei sich ständig verändernden Strukturen. Deshalb ist es eine unserer Herausforderungen, das Wissen und die Vernetzung auf dem aktuellsten Stand zu halten.” Compass gilt in dieser Form als einzigartig in Deutschland.

Foto: Hermann Gröhe hat konkrete Vorstellungen, muss aber trotzdem genau zuhören. (Quelle: CDU)

Links: Programm des 1. Deutschen Pflegetages (PDF), Interview Sibylle Angele von Compass (PDF)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten