Versicherungswirtschaft-heute

            Mobilsite

 

David Gorr
gorr@vvw.de
Google+: Zum Profil

David Gorr

Seit Mai 2015 arbeite ich in der Wirtschaftsredaktion beim Verlag für Versicherungswirtschaft. Meinen Hochschulabschluss habe ich im Rahmen des Magisterstudiengangs in den Fächern Politikwissenschaft, Philosophie und Psychologie an der Universität Koblenz-Landau erworben, an der ich anschließend an zwei DFG-Forschungsprojekten mitwirkte sowie als Lehrbeauftragter mit EU-Schwerpunkt tätig war. Durch zahlreiche Auslandsstationen, darunter eine an der deutschen Botschaft in Moskau, englischsprachige Vorträge und Publikationen über EU-Institutionen konnte ich vielfältige Berufserfahrungen sammeln. Meine versicherungstechnischen Schwerpunkte liegen in den Bereichen Industrie, Regulierung und Politik.




Kürzlich veröffentlicht

Vertriebe verzweifeln: Unwetter nehmen zu, aber die Kunden wollen sich nicht dagegen versichern

14.05.2018 – Elementarschaden_Haus_AxaWieder wüteten Stürme in Teilen Deutschlands. Ohne Frage, die Zahl schwerer Naturereignisse nimmt zu. Dennoch leisten sich die Besitzer von elf Millionen Wohngebäuden  (von insgesamt 17,5 Millionen) den “Luxus”, ihr Hab und Gut unversichert zu lassen. Obwohl laut GDV fast 99 Prozent davon “problemlos gegen Überschwemmungen und Starkregen” versicherbar seien. Vertriebe müssen also weiterhin viel Überzeugungsarbeit bei Kunden leisten. mehr…

Axa gegen Allianz: Buberl schaltet, Bäte verwaltet

27.04.2018 – Boxer_FotoliaEs heißt, mutig ist derjenige, der “Nein” sagt. Im Kampf um den Platz des größten Versicherers ist es Thomas Buberls “Nein” zur bisherigen Konzernpolitik, große Übernahmen zu meiden. Mit dem Kauf der XL-Group überraschte der Axa-Chef sowohl die Konkurrenz als auch die Anleger. Oliver Bäte wollte die 15,3 Mrd. Dollar nicht überbieten. Die Allianz kauft lieber ihre Aktien zurück und backt kleinere Brötchen mit Millionen-Investitionen in Insurtechs. Das ist keine große Herausforderung für einen CEO. Verwalten kann jeder. mehr…

“Vertriebsqualität sollte Versicherer mehr umtreiben”

09.03.2018 – ralph_brinkhaus_tobiaskochPolitiker sind nicht begeistert, wenn Versicherer ihre Bestände in den Run-off schicken. “Es ist mir etwas zu einfach zu sagen, bei den und den Schwierigkeiten verkaufe ich den Versichertenbestand”, kritisiert CDU-Finanzexperte Ralph Brinkhaus. Im Exklusiv-Interview mit der Versicherungswirtschaft erklärt er, wann ein Run-off sinnvoll ist und wie er diesen Bereich in Zukunft regulieren will. mehr…

“Es wird muslimische Strukturvertriebe geben”

19.01.2018 – zayat.jpgDie meisten westlichen Gegenseitigkeitsvereine entsprechend islamischen Vorstellungen. Dennoch gibt es in Deutschland keine Anbieter für schariakonforme Versicherungsprodukte, obwohl die Nachfrage hierzulande mit etwa fünf Millionen Muslimen groß ist. Ibrahim El-Zayat, deutscher Funktionär islamischer Organisationen in Europa, erklärt gegenüber VWheute, wo die Hindernisse bei der Gründung deutscher Takaful-Versicherer liegen. mehr…

Takaful: Versichern ohne Provision, aber mit Allahs Segen

19.01.2018 – Moschee Islam by_Angela Parszyk_pixelio.deMuslime machen ein Viertel der globalen Bevölkerung aus. Entsprechend rasant steigt die Nachfrage nach schariakonformen Versicherungen. Dabei sind Vermittlerprovisionen sowie das Zinsnehmen im Islam verboten. Doch gerade deutsche Anbieter haben mit ihrem mutualistischen Ansatz gute Karten auf dem Takaful-Markt. Wie man dabei Geld verdient, beweist die KT Bank, das erste muslimische Finanzinstitut Deutschlands. mehr…

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten